Statuten des Vereins Schweizerische Pistolenschiessschule

I. NAME UND SITZ

Artikel 1
Unter dem Namen Schweizerische Pistolenschiessschule (abgekürzt SPS und im
Folgenden so genannt) besteht ein konfessionell und politisch neutraler Verein im
Sinne von Art. 60-79 des ZBG. Der Verein verfolgt keine wirtschaftlichen Ziele.

Artikel 2
Sitz des Vereins ist der jeweilige Wohnort des Präsidenten.

II. ZWECK DES VEREINS

Artikel 4
Die SPS bezweckt die Aus- und Weiterbildung von Pistolenschützen der
Pistolensektionen, der Polizei und Bewachungs-Organisationen, indem
entsprechende Kurse angeboten werden. Er fördert die Kameradschaft und die
Einigkeit aller Pistolenschützen in der Schweiz und im benachbarten Ausland. Er
wird sich dafür einsetzen, dass seine Mitglieder bei Sponsoren günstige
Einkaufsbedingungen erhalten.

III. MITGLIEDSCHAFT

Artikel 5
Die SPS besteht aus:
- Aktivmitgliedern
- Passivmitgliedern
- Gönnermitgliedern
- Ehrenmitgliedern

Artikel 6
Seine Mitglieder sucht er unter Wahrung der politischen und konfessionellen
Neutralität in Freundschaft und Kameradschaft. Mitglied kann jede Person werden,
die sich den Statuten der SPS unterzieht.
Artikel 7 Revision des Artikels 7 anlässlich der 2. Generalversammlung vom 25.11.2006.
Aktivmitglied der SPS können natürliche Personen werden.

Artikel 8
Passivmitglied kann jede natürliche Person werden.
Gönnermitglied können natürliche und juristische Personen werden.

Artikel 9
Wer sich für die SPS im Besonderen verdient gemacht hat, kann durch den Vorstand
der Generalversammlung als Ehrenmitglied vorgeschlagen werden. Die regionalen
Leiter können Mitglieder Ihrer Sprachregionen, die sich für die SPS im Besonderen
verdient gemacht haben, als Ehrenmitglieder vorschlagen. Diese Vorschläge werden
vom Vorstand überprüft und beurteilt.
Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.

Artikel 10
Eintrittsgesuche sind an das Sekretariat oder an den Präsidenten der SPS zu
richten.

Artikel 11
Stimmberechtigt an der Generalversammlung sind alle Aktivmitglieder, die ihre
Verpflichtungen gegenüber der SPS erfüllt haben. Ehrenmitglieder sind immer
stimmberechtigt.

Artikel 12
Die Mitgliedschaft bei der SPS endet bei Austritt, Ausschluss oder bei Tod.

Artikel 13
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes aus wichtigen Gründen
ausgeschlossen werden. Diese Gründe sind ihm zu eröffnen.

Artikel 14
Gegen einen Ausschliessungsentscheid des Vorstandes kann bei der
Generalversammlung ein Rekurs geführt werden. Der schriftliche und begründete
Rekurs ist binnen 30 Tagen, von der schriftlichen Eröffnung des Entscheides an
gerechnet, dem Sekretariat zuhanden der Generalversammlung einzureichen.

Artikel 15
Mitglieder, die trotz eingeschriebener Mahnung ihre Beträge bis zum Ende des
betreffenden Geschäftsjahres nicht bezahlen, werden bis zur Nachzahlung der
verfallenen Beiträge von der Ausübung der Mitgliedschaft suspendiert.
Ein Ausschluss der säumigen Mitglieder nach Artikel 13 bleibt dem Vorstand
vorbehalten.

Artikel 16
Der Austritt ist jederzeit möglich mittels Austrittserklärung an den Vorstand oder das
Sekretariat. Für das laufende Jahr bleibt der Jahresbeitrag geschuldet.

Artikel 17
Austretende oder ausgeschlossene Mitglieder verlieren alle Rechte auf
Clubleistungen und Ansprüche auf das Clubvermögen.

IV. FINANZIELLE MITTEL

Artikel 18
Die Mittel der SPS bestehen aus:
- jährlichen Beiträgen der Mitglieder
- Erträgen aus Kursen und Veranstaltungen
- Erträgen aus dem Verkauf der SPS Artikel
- Kapitalerträgen
- Diverse Einnahmen wie Schenkungen usw.
- Sponsorenbeiträge

Artikel 19
Für alle Verpflichtungen der SPS haftet nur das Vereinsvermögen. Jede persönliche
Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.
Artikel 20
Die Mitgliederbeiträge werden jährlich von der Generalversammlung festgesetzt.

Artikel 21
Die Beiträge sind jeweils auf das neue Vereinsjahr fällig und sind jeweils bis zum 28.
Februar zu entrichten.

Artikel 22
Nach Austritt oder Ausschluss bleiben vorher entstandene Verpflichtungen des
ehemaligen Mitgliedes gegenüber der SPS bestehen.


V. ORGANISATION

Artikel 23
Die Organe der SPS sind:
- Generalversammlung
- Vorstand
- Rechnungsrevisoren
- Kommissionen
- Sekretariat
- Regionale Leiter


Die Generalversammlung

Artikel 24
24.1
a) Revision des Artikels 24.1 a an der Generalversammlung am 19. Januar 2013.
Die ordentliche Generalversammlung ist das oberste Organ der SPS, findet im
ersten Quartal des nachfolgenden Jahres statt und ist vom Vorstand unter
Angabe der Traktanden mindestens 4 Wochen vor der Versammlung
einzuberufen.
b) Die Einberufung erfolgt über E-Mail, und auf der eigenen Homepage oder auf
andere Weise

24.2 Ausserordentliche Generalversammlungen werden veranstaltet auf Beschluss
einer Generalversammlung, des Vorstandes, oder auf Begehren von 20 % der
Aktivmitglieder, sofern dies schriftlich unter Aufführung des Traktandums an
den Vorstand gestellt wird. Im übrigen gelten die Bestimmungen von Artikel 24.1.


24.3 Revision des Artikels 24.3 an der Generalversammlung am 19. Januar 2013.
Anträge von Mitgliedern sind schriftlich und begründet spätestens 2 Wochen
vor der Generalversammlung dem Präsidenten der SPS zuzustellen.
Antrag auf Auflösung der SPS kann nur von mindestens 20 % der
Aktivmitglieder eingebracht werden.


24.4 Der Generalversammlung stehen folgende Befugnisse zu:
- Wahl eines allfälligen Tagespräsidenten
- Abnahme des Protokolls der letzten Generalversammlung
- Wahl der Stimmenzähler
- Abnahme der Jahresberichte
- Abnahme der Jahresrechnung und des Berichtes der


Rechnungsrevisoren
- Festlegen der Mitgliederbeiträge
- Genehmigung des Budgets
- Mitteilungen über Neueintritte, Austritte, Ausschlüsse und Streichungen
  von Mitgliedern
- Entscheide über Anträge
- Wahl des Präsidenten
- Wahl des Vizepräsidenten
- Wahl der übrigen Vorstandsmitglieder
- Wahl der drei regionalen Leiter
- Wahl der Rechnungsrevisoren
- Ernennung von Ehrenmitgliedern
- Statutenänderungen
- Behandlung von Rekursen gemäss Artikel 14
- Entscheid über Auflösung der SPS


24.5 Die Beschlussfassung erfolgt in der Regel durch Handerheben mit einem
einfachen Mehr der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Der Präsident
hat Stichentscheid und stimmt nur bei Stimmengleichheit. Auf Antrag kann
eine Abstimmung auch geheim durchgeführt werden. Darüber ist zuerst offen
abzustimmen. Ausnahmen sind unter Art. 24.6 festgehalten.


24.6 Für die Auflösung des SPS ist die Generalversammlung nur beschlussfähig,
wenn mindestens die Hälfte aller aktiven Mitglieder anwesend sind und den
Beschluss mit 2/3 Mehrheit gutheissen wird. Ist die Generalversammlung nicht
beschlussfähig, muss innert einem Monat mit eingeschriebenem Brief eine
neue Versammlung einberufen werden, die dann mit 2/3 Mehrheit der
anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschliesst. Für
Statutenänderungen ist die 2/3 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten
Mitglieder notwendig.


24.7.1 Der Vorstand und die Revisoren werden durch einfaches Mehr der
anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gewählt oder bestätigt. Die
Amtsdauer beträgt 3 Vereinsjahre. Nach Ende der Amtsdauer dürfen sich alle
Vorstandsmitglieder und Revisoren wieder wählen lassen.


Der Vorstand

Artikel 25
25.1 Der Vorstand setzt sich aus 5-9 Aktivmitgliedern zusammen.


25.2 Die Mitglieder des Vorstandes können auch innerhalb der Amtsperiode
demissionieren. Neue Mitglieder des Vorstandes, die in einer Amtsperiode
neu gewählt werden, müssen im Wahljahr auch neu bestätigt werden.


25.3 Der Präsident und der Vizepräsident müssen bei Ihrer Wahl nach Möglichkeit
bereits Mitglied des Vorstandes gewesen sein und von der
Generalversammlung namentlich gewählt werden.


25.4 Der Vorstand trifft sich in der Regel einmal im Quartal, wenn erforderlich auch
öfter auf Einberufung des Präsidenten mit Angabe der Traktanden, des Ortes
und der Zeit. 4 Vorstandsmitglieder können ebenfalls eine Sitzung einberufen.


25.5 Der Vorstand und das Instruktionskader der SPS sind beitragsfrei.


25.6 Der Vorstand erledigt folgende Geschäfte:
- Verwaltung des SPS-Vermögens
- Vollzug von Generalversammlungsbeschlüssen
- Koordination der Schiesskurse und Anlässe
- Beschluss über den Ausschluss von Mitgliedern
- Einsetzen von Kommissionen
- Beschliesst und koordiniert mit und über Sekretariat
- Aufrechterhaltung des Kontaktes zu den regionalen Leitern
- Vertretung der SPS nach aussen
- Erledigung der übrigen laufenden Geschäfte der SPS


25.7 Der Vorstand konstituiert sich ausser Präsident und Vizepräsident selber und
erstellt anfangs der Amtsperiode ein Pflichtenheft für die Vorstandsmitglieder
und deren Chargen.
25.8 Beschlüsse im Vorstand werden durch das der Anwesenden einfache Mehr
gefasst. Bei Stimmengleichheit zählt die Stimme des Präsidenten doppelt. Der
Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Hälfte der Vorstandsmitglieder
anwesend ist.


25.9 Die Kompetenzsumme des Vorstandes beträgt CHF 3'000.-. Für grössere
Beträge ist die Zustimmung der Generalversammlung nötig.
25.10 Revision des Artikels 25.10 an der Generalversammlung am 19. Januar 2013.
Das Vereinsjahr dauert vom 1. Januar bis zum 31. Dezember.


VI. BESONDERES

Artikel 26
Die SPS führt ein eigenes Sekretariat. Das Pflichtenheft und die Kompetenzen des
Sekretariates werden vom Vorstand festgelegt. Das Sekretariat wird durch den
Vorstand kontrolliert und koordiniert.

Artikel 27
Die SPS informiert ihre Mitglieder nur über das E-Mail, auf der eigenen Internet
Homepage als Vereinsorgan oder auf andere Weise. Die Koordination und die
Kontrolle dieses Amtes unterliegt dem Vorstand und ist in einem separaten
Pflichtenheft festzuhalten.

Artikel 28
Die SPS führt einen eigenen Shop, den Materialservice-SPS. Die Verwaltung des
Materialservices wird von einem Mitglied des Vorstandes geführt und ist einem
separaten Pflichtenheft vom Vorstand zu umschreiben.

Artikel 29
Der Handel mit Mitgliederadressen sowie das Weitergeben zu kommerziellen oder
zu anderen vereinsfremden Zwecken ist verboten. Die im Index aufgeführten
Adressen sind ausschliesslich zum privaten Gebrauch bestimmt. Mitglieder welche
gegen diese Bestimmung verstossen, können durch Beschluss des Vorstandes aus
dem Verein ausgeschlossen werden.


VII. ZEICHNUNG UND HAFTUNG

Artikel 30 Revision des Artikels 30 an der Generalversammlung am 19. Januar 2013.
Der Präsident oder der Vizepräsident zeichnen zu Zweien mit einem weiteren
Vorstandsmitglied die Geschäfte.
Im finanziellen Bereich hat der Kassier Einzelunterschrift. Zwei Vorstandsmitglieder
zeichnen kollektiv.

Artikel 31
Die SPS haftet nur mit seinem Vereinsvermögen. Die Mitglieder haften nur bis zur
Höhe der geschuldeten Mitgliederbeiträge.


VIII. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Artikel 32
Wird die Auflösung der SPS durch die Generalversammlung beschlossen, fliesst
nach der Liquidation der beweglichen Gegenstände und nach der Kontrolle der
Revisoren das gesamte Vereinsvermögen auf ein Sperrkonto. Das Sperrkonto ist
beim letzten Präsidenten deponiert. Unterschriftsberechtigt sind folgende Mitglieder
des letzten Vorstandes: Der Präsident, der Vizepräsident und der Kassier. Diese
Unterschrift gilt nur zu dritt. Sollte binnen 10 Jahren kein solcher Verein mehr
gegründet werden, fliesst das Geld der Nachwuchsausbildung Pistole zu.

Artikel 33
Die Auslegung der Statuten obliegt dem Vorstand.

Artikel 34
Als Urtext dieser Statuten gilt die deutsche Fassung.

Artikel 35
Diese Statuten werden in die französische und italienische Sprache übersetzt.

Artikel 36
Die Gründerversammlung vom 4. November 2004 hat diese Statuten genehmigt.
Sie treten sofort in Kraft.


Am 25. November 2006 für die Schweizerische Pistolenschiessschule


Gustav Derrer                    Reiny Ruess                      Hans von Känel

 

Revisionen
Revision des Artikels 7 anlässlich der 2. Generalversammlung vom 25.11.2006.
Revision der Artikel 24.1 a, 24.3, 25.10, 30 anlässlich der Generalversammlung vom 19.01.2013.